Facharzt FMH für Plastische, Rekonstruktive und
Ästhetische Chirurgie, Handchirurgie

Europäischer Facharzttitel EBOPRAS für Plastische Chirurgie

Fähigkeitsausweis für Laserbehandlungen der
Haut und hautnahen Schleimhäute (FMCH)

Die ästhetische Medizin hat in den letzten Jahren gewaltige Fortschritte gemacht. Neben der klassischen ästhetischen Chirurgie stehen dem Patienten heute moderne Techniken der ästhetischen Medizin zur Verfügung. Mit konservativen Methoden (ohne Operation) können Erscheinungen der Hautalterung (Faltenbildung, Volumen- und Formverlust, usw.), aber auch Hautunregelmässigkeiten und Narben behandelt werden. Ein operatives Vorgehen ist häufig nicht notwendig oder kann hinausgezögert werden.

 

Behandlungsspektrum

  • Filler und Botulinumtoxin
  • Fadenlifting
  • Medizinisches Chemical Peeling
  • Dermabrasio
  • Laserbehandlungen
  • Oberflächliche Venenbehandlung (Sklerotherapie)
  • PRP
  • Mikroneedling

Laserbehandlungen

Die starke Entwicklung der Lasertechnologie in den 90er Jahren hat die ästhetische Medizin revolutioniert und erlaubt uns gegenwärtig diverse sichere und effiziente Behandlungen der Haut durchzuführen. 

Der Begriff Laser ist die Abkürzung für die englische Bezeichnung Light Amplification by Stimulated Emission of Radiation. Darunter wird stark gebündeltes Licht verstanden, das je nach Lasermedium eine bestimmte Wellenlänge hoher Energie aufweist. 

 

Lasergeräte

In der Praxis fineartsurgery setzen wir nur neuste Lasergeräte ein, die eine Kombination von verschiedenen Behandlungsmethoden bei störenden kosmetischen Problemen oder bei Hauterkrankungen zulassen und für ein optimales Ergebnis stehen. Mit dem langgepulsten Alexandrit und Nd:Yag Laser mit Doppel-fraktionier-Funktion (Clarity-System) sind wir in der Lage alle Hauttypen (Typ I–VI) und diverse Körperregionen wie Gesicht und Körper, zu behandeln. Es können u.a. Haare, Falten, Altersflecken, Äderchen/Couperose, Besenreiser behandelt werden. Das Clarity-System gehört aktuell zu den weltweit effektivsten Lasern.

 

 

Neues Bundesgesetz

Im Juni 2019 trat das neue Bundesgesetzt (NISSG) über den Schutz vor Gefährdungen durch nichtionisierende Strahlung und Schall und deren dazugehörige Verordnung in Kraft. Die Anzahl von geschädigten Personen durch Laserbehandlungen ist in der Schweiz in den letzten Jahren leider stark angestiegen. Deshalb dürfen neu eine Reihe von Behandlungen lediglich durch einen Arzt oder nur unter Aufsicht eines Arztes durchgeführt werden.

Detaillierte Informationen zum Gesetz  

 

Bei fineartsurgery wird die Lasertherapie unter fachkundiger Leitung von Herrn Dr. med. Benedikt Strub und seinem dafür speziell ausgebildeten Personal durchgeführt.    

Idealerweise finden Laserbehandlungen in den sonnenarmen Jahreszeiten (Frühling, Herbst und Winter) statt. Die Haut sollte nicht gebräunt sein. Jede Laserbehandlung erzeugt in unterschiedlicher Ausprägung Stechen, Brennen oder auch leichte Schmerzen.

Wir klären Sie selbstverständlich in einem persönlichen Beratungsgespräch über die Einzelheiten dieser Behandlungen und deren Risiken und Nebenwirkungen eingehend auf.

 

1. Dauerhafte Haarentfernung (Epilation)

 
Störende Körperhaare können an sämtlichen Stellen durch die Laserbehandlung dauerhaft entfernt werden. Das Clarity-System ist dafür der Goldstandard für diese Behandlung.

Laserbehandlungen sind Serienbehandlungen und bringen erst bei mehrmaliger Anwendung einen dauerhaften Erfolg. Je nach Körperzone (z.B. Gesicht, Achseln, Bikini, Beine) und individueller Disposition sind 3–10 Behandlungen im Abstand von 4–8 Wochen notwendig, um eine dauerhafte Reduktion des Haarwuchses zu erzielen. Die Behandlungen führen zu einer Reduktion der Behaarung um über 80%.

Das Haarwachstum unterliegt einem Haarzyklus. Deshalb muss dieser für eine wirklich dauerhafte Haarentfernung berücksichtigt werden. Dies bedeutet, dass lediglich die Haare, die sich in der Wachstumsphase befinden, entfernt werden können.

 

 
2. Hautstraffung/-verjüngung

Hautstraffung, Faltenbehandlung, Hautregenerierung zur Hauterfrischung

Die minimalinvasive InnerLift-Behandlung kann nicht nur im Gesichtsbereich, sondern auch am Hals, Dekolleté, Handrücken etc. durchgeführt werden.

 

In der tieferen Hautschicht werden Mikroverletzungen verursacht, wodurch die natürliche und körpereigene Kollagenbildung angeregt wird. Diese angenehme Behandlungsmethode kann bei allen Hauttypen angewendet werden und ist ohne Lokalanästhesie möglich. Weil die Behandlung die Regenerierung der Haut stimuliert, muss man für die Resultate einige Wochen und bis zu bis 4–6 Monate warten (Anlaufen der Kollagensynthese). Dafür ist die Hautstraffung dauerhaft. 

 

Die Lasertherapie kann im Bereich der Hautverjüngung eine gute Alternative zu einer Botox- oder Fillerbehandlung sein. Auch hier empfehlen wir die Kombination mit einer PRP Behandlung.

Verfeinerung der Poren

Grosse Poren sind in erster Linie genetisch durch die verstärkte Talgproduktion bedingt. Insbesondere auf Nase und Wangen sind die vergrösserten Poren ersichtlich und definieren so einen unschönen Teint.

 

Die Poren befinden sich in der Oberhaut. Durch ihre kleinen Öffnungen dringt der Schweiss, welcher von den Schweissdrüsen, die in der Lederhaut lokalisiert sind, abgesondert wird. Mit dem Clarity System können wir die vergrösserten Poren wirkungsvoll behandeln, denn wir zielen auf die tiefliegenden Probleme. Methoden wie Mikrodermabrasio oder Peelings können nie das erwünschte Ergebnis garantieren, denn diese wirken ausschliesslich an der Oberfläche.
Die Kombination mit einer PRP Behandlung dazu zeigt zudem grosse Erfolge.

 

Unser Lasergerät erlaubt uns zwischen 755 nm und 1064 nm Wellenlänge auszuwählen und ermöglicht dadurch verschiedene Techniken in der nicht-ablativen Hautverjüngung einzusetzen. Bei dieser Technik ist keine lokale Betäubung notwendig, weil die Downtime (Zeit bis zur vollständigen Gesellschaftsfähigkeit) sehr kurz ist.

Für ein optimales Resultat sind etwa 3-5 Behandlungen notwendig.

 

3. Behandlung von Hautveränderungen (Pigmentläsionen)

Pigmentflecken: Alters- und Sonnenflecken (Lentigines solares)   

Sonnen- und Altersflecken sind eine Form der Pigmentstörung und entstehen durch vermehrte, chronische Exposition gegenüber Ultraviolettstrahlung (Sonne/Solarium).

 

Von den unregelmässigen Pigmentierungen (Verfärbungen) sind Gesicht und Dekolleté, Handrücken und Unterarme besonders betroffen.

 

Mit Hilfe unserer Clarity Plattform können wir die Pigment- und Altersflecken entfernen. Meist sind zwischen 1–3 Behandlungen im Abstand von 2–4 Wochen nötig.

 

Vor jeder Behandlung muss jede Läsion auf ihre Gutartigkeit überprüft werden.

 

Pigmentflecken entstehen durch eine Überproduktion von Melanin (Pigment, das der Haut, dem Haar und den Augen die Farbe verleiht). Das Sonnenlicht aktiviert die Produktion von Melanin, das als natürlicher UV- Schutz wirkt. Der Farbstoff gelangt in umliegende Hautzellen, wo er sich wie eine Schutzkappe über Zellkern und Erbgut legt und schädigende UV-Strahlen absorbiert.

Im Idealfall verleihen die mit Melanin versorgten Zellen der Haut eine gleichmässige Pigmentierung – die Haut bräunt sich. Wird aber die Haut der Sonne übermässig stark ausgesetzt, kann der gleichmässig verlaufende Prozess unterbrochen werden, und es kann zu einer sogenannten Hyperpigmentierung kommen.

Sommersprossen und Altersflecken, können sich noch dunkler verfärben, wenn sie der Sonne ausgesetzt werden.

 

 

4. Behandlung von Hautgefässveränderungen (Gefässläsionen)

Erweiterung der Blutgefässe, Rötungen im Gesicht (Couperose)

Bei der Couperose handelt es sich um Rötungen und sichtbare erweiterte Äderchen im Gesicht. Sie sind häufig im Bereich der Nase (Nasenflügel), der Wangen oder auch am Kinn lokalisiert. Die Hautveränderungen entstehen meistens an der sonnenexponierten Haut und werden als Alterserscheinung interpretiert. Eine Behandlung von Rötungen muss vorsichtig und sorgfältig dosiert werden. Oft werden nur Probeschüsse appliziert, um die Verträglichkeit zu testen.

Blutschwämmchen (Hämangiome)

Hämangiome sind rasch wachsende, gutartige Gefässtumore; sie gehen ursprünglich  von den Zellen aus, welche die Gefässe innen auskleiden (Endothelzellen) und treten meist am Oberkörper auf. Die häufigste Methode zur Entfernung von Blutschwämmchen ist der Laser, der diese Blutgefässe gezielt verödet. Je nach Intensität und Grösse des Blutschwamms kommen unterschiedliche Laserwellen zum Einsatz.

Spinnennetzartig auslaufende Gefässe (Spider naevi)

Spider naevi sind Veränderungen in den Gefässen. Aus einem kleinen roten Gefässknötchen laufen weitere Gefässe spinnennetzartig aus. Dabei handelt es sich um eine meist gutartige Gefässneubildung der Haut. Für die Betroffenen sind Gefässspinnen meist ein ästhetisches Problem. Mit einer Laserbehandlung kann diese Hauterscheinung in den meisten Fällen behoben werden.

Kleine Krampfadern (Besenreiser)

Besenreiser sind kleine hellrot, violett oder dunkelblau schimmernde, erweiterte netz- oder fächerförmige Venen, welche direkt unter der Hautoberfläche liegen. Sie sind in erster Linie ein kosmetisches Problem. Ab Mitte 30 tritt das Problem häufiger auf.

 

Mit einer Lasertherapie können Sie Ihre Besenreiser auf eine einfache Weise entfernen lassen. Die erweiterten Äderchen werden während der Behandlung erhitzt. Schon nach wenigen Tagen sehen Sie erste Verbesserungen. Das effektive Ergebnis wird aber erst nach mehreren Wochen und Monaten sichtbar sein, wenn der Körper die verschlossenen Gefässe abgebaut hat.

 

Die Neigung für die Bildung von grösseren als auch von kleinen Krampfadern/Äderchen ist genetisch bedingt (vererbt). Deshalb können sich auch neue Besenreiser an anderen Hautregionen bilden.

 

Bei der Behandlung von Blutgefässen wird mittels Laserstrahl das betroffene Gefäss gezielt verschlossen. Je nach Befund sind mehrere Behandlungen notwendig. In gewissen Fällen ist eine Kombination mit einer Sklerosetherapie (Verödung der Venen) indiziert. Die übrigen Hautanteile werden nicht beeinflusst. Eine örtliche Betäubung ist meist nicht erforderlich. Das kosmetische Ergebnis nach Abschluss der Behandlung ist aufgrund der günstigen physikalischen Eigenschaften des Lasers in der Regel als sehr gut zu bezeichnen.

 

 

Hautpflege nach einer Lasertherapie

Nach einer Lasertherapie trägt eine Nachpflege der Haut massgeblich zu einem guten Gelingen des Eingriffes bei. Für ein optimales Resultat bieten wir unseren Patienten ein spezifisches Hautpflegeprogramm an, welches für die individuelle ästhetische Behandlung abgestimmt ist (z.B. Pflegecrème mit hohem integriertem UV- Schutz, beruhigende Augencrème, Korrekturpinsel/Abdeckstift, korrigierendes Make up, Thermalwasserspray etc).

In vielen Fällen sind die nach einer Laserbehandlung auftretenden Probleme auf eine ungünstige oder fehlende Nachbehandlung zurück zu führen.

 

Beratung und Preise

Für eine professionelle Behandlung ist eine korrekte Diagnosestellung Voraussetzung. 

Wird eine Laserbehandlung erwünscht, beraten wir Sie gerne über das Vorgehen, über Risiken und Nebenwirkungen. Wir bieten in unseren Preisangeboten auch Behandlungspakete an und geben Ihnen dazu passende Broschüren und detaillierte Informationen ab.

 

Platelet Rich Plasma (PRP)

  • Faltenbehandlung
  • Regenerationsbooster für Gesicht, Hals, Dekolleté, Hände
  • Aufbau der Hautmatrix und Spannkraft
  • Nach Laser- oder Peelingbehandlungen
  • Narbenbehandlung, Schwangerschaftsstreifen, Aknenarben
  • Haarausfall, Stimulation vor/nach Haartransplantation
  • Gelenksarthrose
Biostimulation mit Eigenblut und körpereigenem Plasma

Die PRP-Therapie, auch als Dracula- oder Vampirlifting bekannt, ist eine natürliche und sehr effektive Methode in der ästhetischen Medizin. PRP steht für Platelet Rich Plasma. Die Eigenblut Therapie führt zu einer Hautverjüngung und zu einer Biostimulation (Faltenbehandlung, Regenerationsbooster für Gesicht, Hals, Dekolleté, Hände). Die Besonderheit dieser innovativen Behandlungsmethode liegt in der speziellen Aufbereitung des eigenen Blutes. 

 

Mittels Gewinnung des eigenen Blutes und der Gewinnung der Blutplättchen daraus, welche enorm viele Wachstumsfaktoren sowie Stammzellen besitzen, werden durch die Injektion des aufbereiteten Plasmas die Zellen der Haut revitalisiert und erneuert. Gleichzeitig wird die Kollagenproduktion stimuliert. Die Haut gewinnt an Spannkraft und an Elastizität und wirkt dadurch frischer und glatter.

Behandlungsablauf

Bei der PRP Behandlung wird das eigene Blut durch eine Venenpunktion am Arm entnommen und mittels Zentrifugation aufbereitet. Das hochkonzentrierte Bluteiweiss wird dabei von den roten Blutplättchen getrennt und isoliert. Dieser Prozess dauert etwa 15 min. Danach wird das Blut mit sehr feinen Nadeln wieder in die Haut injiziert (Regenerationsbooster).
Wir empfehlen drei hintereinander folgende Behandlungen. Anschliessend genügt eine jährliche Auffrischung.

 

Risiken und Nebenwirkungen

Im Behandlungsanschluss können leichte lokale Schwellungen, Rötungen oder Blutergüsse auftreten, die sich normalerweise rasch zurückbilden.

Ich nehme mir die nötige Zeit für eine kompetente und individuelle Beratung bezüglich einer auf Ihre Bedürfnisse angepassten ästhetisch medizinischen oder ästhetisch chirurgischen Behandlung.